Leitbild

Auf Kurs – Jugendhilfe ist ein Jugendhilfeträger aus Hamburg. Auf Kurs bedeutet gemeinsam in eine Richtung. Wir glauben, dass das Leben Bewegung ist und jeder Mensch einen bestimmten Kurs verfolgt. Wie in der Schifffahrt ist in stürmischen Zeiten der Kurs nur sehr schwer zu halten. Man verlässt den Kurs. In diesen Zeiten ist jede Unterstützung hilfreich, jede helfende Hand ein Gewinn.

Insbesondere die Zeit des Heranwachsens ist eine wichtige Zeit, in der teilweise der Kurs für das spätere Leben gesetzt wird. Diese Zeit zu fördern, zu begleiten und zu schützen, verstehen wir als unseren Auftrag – insbesondere bei biographisch belasteten Kindern und Jugendlichen.

Unser Leitungsteam verfügt über langjährige Berufs- und Leistungserfahrung in der Jugendhilfe und hat eine eigene Vision von Jugendhilfe: Menschen zu helfen, ihren Kurs zu finden, sie dabei zu unterstützen und zu begleiten.

Die Wege sind dorthin sind so unterschiedlich wie wir Menschen. Deswegen setzen wir auf eine hohe fachliche Qualität, um in der Breite gut aufgestellt zu sein.

Wir arbeiten im Sinne unserer Adressat*innen gerne multiprofessionell und legen viel Wert auf andere Professionen.

Aus unserem theoretischen Grundwissen und unsere praktischer Erfahrung hat sich für uns ein Dreiklang herausgebildet, der in vielen Betreuungen anzuwenden ist und nach dem wir arbeiten.

 

WIR ARBEITEN NACH DEM DREIKLANG
Beratung – Beziehung – Bildung

In der Beratung versuchen wir zusammen mit unseren Adressat*innen, Widerstände und Hindernisse aufzuspüren, um im Anschluss eine gemeinsame Richtung zu entwickeln. Wir denken, dass bestimmte Widerstände uns lähmen, uns ängstigen und uns krankmachen. Das hat oftmals ein traumatisches Erlebnis als Ursache. Viel Lebensenergie geht dabei verloren, diesen Widerstand zu kompensieren. Um gemeinsam in diese Richtung zu gehen, bedarf es Vertrauen.

In der Beziehung zu unseren Adressat*innen versuchen wir für diese einen sicheren Ort herzustellen, innerhalb dessen Entwicklungspotentiale voll ausgeschöpft werden können. Wir glauben, dass über Beziehungen Veränderung erst möglich wird. In der Beziehung erfahren unsere Adressat*innen Anerkennung, Annahme, Vertrauen und einen sicheren Ort.

Bildung bedeutet für uns nicht alles zu wissen, sondern das Rüstzeug zu haben, über das Betreuungssetting hinaus, sein Leben eigenständig in die Hand zu nehmen, Netzwerke und Handlungsstrategien sollen unsere Adressat*innen durch unsere Unterstützung erlangen und für ein selbstbestimmtes und erfülltes Leben befähigen. Dies versuchen wir durch das Hervorheben und Weiterbilden der vorhandenen Ressourcen unserer Adressat*innen.

Biographische Entwicklungsverläufe geschehen nicht im luftleeren Raum, sondern werden extern bedingt. Der systemische Ansatz hilft uns, unsere Adressat*innen zu verstehen. Aufgrund dessen ist uns die Zusammenarbeit und die Auseinandersetzung mit dem Herkunftssystem unserer Adressat*innen sehr wichtig und unabdingbar. Dies beziehen wir in unseren Verstehensprozess mit ein, um daraus unser Handeln abzuleiten.

Wir wissen, dass viele unserer Adressat*innen bereits in frühester Kindheit Erfahrungen gemacht haben, die ihre Existenz bedroht und ihr zukünftiges Handeln nachhaltig beeinflusst haben. Oftmals sind diese Erfahrungen so existentiell, dass sie es unseren Adressat*innen unmöglich machen, zukunftsgerichtet ihr Leben in die Hand zu nehmen. Sogenannte Traumata sind nur in einem sehr geschützten Rahmen aufzuarbeiten.

 

UNSERE KULTUR UNTEREINANDER

„Wenn Du ein Schiff bauen willst, dann trommle nicht Männer zusammen um Holz zu beschaffen, Aufgaben zu vergeben und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre die Männer die Sehnsucht nach dem weiten, endlosen Meer.“

Antoine de Saint-Exupery

 

Wenn wir unsere Arbeit mit Freude tun und uns gegenseitig unterstützen, dann kommt dies insbesondere unseren Adressat*innen zugute. Wir gehen davon aus, dass gerade im pädagogischen Bereich eine gute Psychohygiene unabdingbar ist. Eine wertschätzende Haltung und ein respektvoller Umgang miteinander sind Grundlage unserer Arbeit. Darüber hinaus sind regelmäßige und auf unsere Mitarbeiter*innen zugeschnittene Fortbildungen ein Qualitätsmerkmal und entsprechen unserer Auffassung pädagogischer Professionalität. Wir fördern unsere Mitarbeiter*innen gezielt und ihren Interessen und Stärken entsprechend.

Wir glauben, dass Glück in der Sozialen Arbeit möglich ist!